Deplatziert! Interventionen postkolonialer Kritik Nadine Golly/Stephan Cohrs (Hrsg.)
Deplatziert! Interventionen postkolonialer Kritik

ISBN 978-3-86573-373-3
307 S. 36,00 EUR. 2008
Wissenschaftlicher Verlag Berlin

Mit dem Beitrag von Martin Baer: 
„Sehr geehrte Damen und Herrn, liebe Neger.” Deutsche Bilder von AfrikanerInnen in Presse und Kino der 1960er-Jahre.

Was bestimmt die postkoloniale Situation? Und was ist eigentlich postkoloniale Kritik? Was bedeutet nach- und neokoloniale Politik? Welche Liaison besteht zwischen Sprache und Rassismus? Wo kommt die postkoloniale Situation in der Wissenschafts- und Alltagswelt zum Tragen? Was bedeuten die Afrikabilder in Deutschland für die Lebensrealitäten von Schwarzen Menschen in Deutschland? Welche Rolle spielen hierbei mediale Repräsentationen und institutionelle Realitäten?
Die in diesem Sammelband platzierten Texte von Sozial-, Kultur-, Geistes-, und MedienwissenschaftlerInnen gehen diesen und anderen Fragen nach und leisten mit ihren Analysen einen Beitrag zur kritischen bundesdeutschen postkolonialen Wissensproduktion.

Martin Baer/Olaf Schröter

EINE KOPFJAGD 
Deutsche in Ostafrika - Spuren kolonialer Herrschaft

224 Seiten, 66 Abbildungen
Klappenbroschur, 16,5 x 23,5 cm
Ch. Links Verlag    ISBN 3-86153-248-4
20.50 EUR  36.80 sFr 

Leseprobe und weitere Informationen zum Buch

Kolonialmetropole Berlin
Eine Spurensuche.

Mit dem Beitrag von Martin Baer und Olaf Schröter "Schädelsammler".

Hrsg. von Ulrich van der Heyden und Joachim Zeller, Berlin-Edition, Berlin 2002, ISBN 3-8148-0092-3, Hardcover mit Schutzumschlag, 
320 Seiten, ca. 160 Abbildungen, 24.80 EUR

Mit dem Beitrag von
Martin Baer:

Von Heinz Rühmann bis zum Traumschiff: Bilder von Afrika im deutschen Film.

Susan Arndt (Hg.)

AfrikaBilder
Studien zu Rassismus in Deutschland

464 Seiten, UNRAST-Verlag, ISBN 3-389771-407-8, 21 EUR

Rechtsextremismus ist nur die Spitze des rassistischen Eisberges, der ohne Rückhalt in der Gesellschaft schmelzen würde. Die bundesdeutsche Gesellschaft ist im rassistischen Diskurs verstrickt. Rassistische Denkmuster und Verhaltensweisen sind ebenso verinnerlicht wie patriarchalische Geschlechterrollen. Dies manifestiert sich besonders deutlich in den dominanten Afrikabildern der bundesdeutschen Gesellschaft, in denen koloniale Perspektiven auf Afrika und Afrikaner/innen bis heute nahezu ungebrochen fortwirken. Politik, Medien, visuelle Kultur, Bildungswesen und Sprache tragen dafür maßgeblich Verantwortung. Der Sammelband bereichert die aktuelle Diskussion über Rechtsextremismus um dieses Thema: Theoretische Erörterungen historischer Hintergründe und aktueller Erscheinungsbilder von Rassismus werden durch Analysen von Afrikabildern in Medien, Filmen, Wissenschaft, Belletristik, Museen und Schulen ergänzt. Politische Akteure und Wissenschaftler/innen geben Einblick in Afrika betreffende Politikansätze.

Politik und Tele-Kommunikation 
in Afrika, Asien und Lateinamerika

Schriften des Deutschen Übersee-Instituts, Hamburg

Band 1. Nr. 46, Hamburg 2000, ISBN 3-926953-45-4, 451 S., DM 58
Band 2. Nr. 47, Hamburg 2000, ISBN 3-926953-46-2, 435 S., DM 58

Band 1. und 2. , DM 96

Band 2. enthält den Beitrag von Martin Baer: 
"Afrikanische Tagesthemen": Besonderheiten des
Nachrichtenfilmaustauschs mit afrikanischen Fernsehsendern.

Top